Schönheit kommt von innen – und was dein Darmmikrobiom mit ihr zu tun hat

Gesichtsbehandlungen, Masken und Tinkturen: Du hast alles ausprobiert, nur der sichtbare Erfolg lässt leider auf sich warten? Wenn deine Haut müde und fahl aussieht oder sogar zu Erkrankungen neigt, muss das nicht immer mit zu viel, zu wenig oder der falschen Pflege zusammenhängen. Manchmal liegts am Darm. Beziehungsweise: am Darmmikrobiom (aka Darmflora). 

Willkommen auf der Darm-Haut-Achse 

Erinnerst du dich noch an die Darm-Hirn-Achse? So eine Verbindung gibt es auch zwischen Darm und Haut. Aber starten wir am Anfang und frischen dein Wissen kurz auf: Im Darm leben Milliarden von Mikroorganismen, wie Bakterien, Viren, Pilze & Co, die wir als Darmmikrobiom oder Darmflora bezeichnen. Ist die Mehrzahl dieser Organismen gut und gesundheitsfördernd, ist die Darmflora ausgeglichen. Bei vielen schlechten Mikroorganismen gerät die Darmflora aus dem Gleichgewicht – und das kann sich auch auf deine Haut auswirken. Durch eine geschwächte Darmbarriere können schlechte Stoffe, wie Abfallprodukte, Toxine und Krankheitserreger in den Blutkreislauf gelangen, die letztendlich dein Hautmikrobiom stören.

Das Darmmikrobiom und deine Haut 

Pickel, Ausschlag, trockene Haut? Das könnte an einer ‚schlechten‘ Darmflora liegen. Führt die zu Entzündungen, macht sich das auf der Haut oft in Form von Akne, Ekzemen und Rosazea bemerkbar. Und auch vorzeitige Hautalterung wird durch ein unausgeglichenes Darmmikrobiom begünstigt. Oder um es positiver zu formulieren: 

Eine gesunde Darmflora kann Entzündungen im Körper und so auch Hautprobleme reduzieren. Sie kann Nährstoffe besser absorbieren, die wichtig für eine gesunde Hautstruktur und Feuchtigkeitsbalance sind und dir so zu einem strahlenden, gesunden Teint verhelfen. Mithilfe von Probiotika soll dich das Darmmikrobiom selbst vor UV-Schäden schützen können. Unterstützt du dein Darmmikrobiom mit einer ausgewogenen Ernährung (s.u.), kann sich das positiv auf Hauterkrankungen, wie Neurodermitis, Psoriasis oder Akne auswirken. 

Das Darmmikrobiom und dein Haar 

Nicht nur an deiner Haut, auch an deinem Haar kannst du ein Ungleichgewicht im Darm erkennen. Auch die Kopfhaut ist irgendwann betroffen: Sie ist irritiert, trocken, gerötet und kann das Haar nicht mehr optimal versorgen. Dieser Nährstoffmangel wirkt sich negativ auf Wachstum und Struktur aus. Das Haar wirkt kraftlos, stumpf und kann sogar ausfallen. Damit dieses Worst-Case-Szenario nicht zur traurigen Realität wird, verraten wir dir, wie du dein Darmmikrobiom unterstützen kannst: 

5 Beauty-Hacks für dein Darmmikrobiom 

  1. Wasserlösliche Ballaststoffe (zum Beispiel Obst, Gemüse und Vollkornprodukte)
  2. Probiotika (Milchprodukte oder fermentiertes Gemüse, wie Kimchi und Sauerkraut)
  3. Regelmäßige Bewegung
  4. Erholsamer Schlaf
  5. Pausen & Entspannung

Als extra Support können wir dir FLØR Basis ans Herz (und den Darm) legen. Das unterstützt dich und deine Darmflora jeden Tag gezielt. 

Natürlich ist das Darmmikrobiom ‚nur‘ ein Faktor von vielen, der deine Schönheit beeinflusst. Die sowieso im Auge des beziehungsweise der Betrachtenden liegt, wie wir mittlerweile alle wissen. Neben einer ausgewogenen Ernährung spielen auch Lebensstil und Genetik wichtige Rollen. Falls du zu Hautproblemen neigst, könnte die Darmflora trotzdem ein wertvoller Ansatz sein, dem du allein oder mit ärztlichem Rat nachgehen kannst.